Safer Use (Deutsch)

Risikoärmer konsumieren: 10 + 1 Regeln für Safer Use

Information heißt Selbstbestimmung

Wenn du eine neue, dir unbekannte Substanz ausprobieren willst, solltest du dich vorab immer über Wirkung, Risiken und Dosierungsempfehlungen informieren. Ein guter Anlaufpunkt dafür ist saferparty.ch. So können mögliche Gefahren besser eingeschätzt und Schäden vermieden werden. Nur dann ist ein selbstbestimmter Konsum überhaupt denkbar.

Zerkleinere dein Pulver immer so sorgfältig wie möglich

Nicht jedes Pulver ist gleich. Beim nasalen Konsum besteht die Gefahr, sich zu verletzen, da die Nasenschleimhaut sehr empfindlich ist. Wenn eine Verletzung passiert, besteht die Gefahr der Übertragung von Viren wie Hepatitis. Manche Substanzen bestehen aus scharfkantigen Kristallen, die vor dem Konsum so fein wie möglich zerkleinert werden sollten. So kann das Risiko von Verletzungen minimiert werden. Pulver ist nicht gleich Pulver: oneGee Grinder

Teile dein Ziehbesteck unter keinen Umständen

Für den Konsum solltest du immer dein eigenes Ziehbesteck mit Röhrchen benutzen und dieses Ziehbesteck mit niemandem Teilen. Das mag im ersten Moment vielleicht etwas eigensinnig erscheinen, aber nur dann ist die Übertragung viraler Krankheiten für alle Parteien weitestgehend ausgeschlossen. Auch deine Freunde profitieren also von deinem “Egoismus”! oneGee Pipe

Sauber und sicher

Du solltest niemals von schmutzigen Flächen konsumieren. Dazu gehören insbesondere Toiletten und andere öffentliche Orte, aber auch der eigene Tisch ist keine gute Unterlage zum Ziehen. Im Idealfall nutzt du einen Spiegel oder ein Ziehbesteck mit antibakterieller Oberfläche, wie die Secure Box. Vor jedem Konsum solltest du die Fläche nach Möglichkeit desinfizieren. Secure Box

Geldscheine sind kein gutes Ziehbesteck

Was für die Ziehoberfläche gilt, gilt noch vielmehr für das Ziehröhrchen selbst. Noch immer nutzen viele Konsumenten Geldscheine. Geldscheine sind aber massiv mit allerlei Bakterien belastet und das Risiko einer Krankheitsinfektion steigt enorm. Wenn du kein vernünftiges Ziehröhrchen zu Hause nutze zumindest einen Strohhalm oder ein Blatt Papier - Das verhindert Verletzungen Pipe Set

Konsum und Straßenverkehr schließen sich aus

Dies sollte selbstverständlich sein: Sobald du konsumiert hast, ist das Auto für dich Tabu. Du gefährdest nicht nur dich selbst, sondern auch deine Mitmenschen. Unter manchen Substanzen neigt man zur Selbstüberschätzung. Lass es trotzdem sein und nimm ein Taxi oder mache einen Spaziergang nach Hause.

Konsumiere nie alleine

Party macht man mit seinen Freunden und nicht alleine. Substanzen sollten daher nur in Gesellschaft, mit Menschen, denen man vertraut und die man gern hat, konsumiert werden. Gebt aufeinander acht und habt die Bedürfnisse eurer Freunde während des Konsums auf dem Schirm. Lasse bei Problemen niemanden alleine und rufe im Notfall den Sanitäter an.

Was drin ist, ist drin

Taste dich beim Konsum immer langsam an die gewünschte Wirkung heran. Weniger ist mehr. Bei vielen Substanzen ist man schnell überdosiert und erreicht dann nicht die gewünschte Wirkung. Unter Bedingungen der Prohibition kann man sich zudem nicht 100 % sicher sein, wie rein die vorliegende Substanz ist. So können auch unabsichtliche Überdosierungen entstehen. Beginne also immer mit einer möglichst kleinen Menge, insbesondere dann, wenn du die Substanz neu erworben hast (auch von derselben Quelle!).

Vermeide Mischkonsum

Substanzen sind für sich alleine betrachtet bereits mit Risiken verbunden. Werden verschiedene Substanzen kombinieren, potenzieren sich diese Risiken natürlich. Hinzukommt das Substanzkombinationen meist nicht so gut erforscht sind, wie die Substanz selber. Dies liegt daran, dass kaum ein wissenschaftliches Interesse an der Erforschung besteht. Wenn du trotzdem unbedingt Mischkonsum betreiben willst, informiere dich immer über mögliche Nebenwirkungen bestimmter Kombinationen.

Sei dir über den rechtlichen Status bewusst

Auch wenn du der Meinung bist, dass der Staat den Konsum von Substanzen nicht regulieren und Illegalisieren sollte, ist dies den Ordnungsbehörden wie Polizei und Staatsanwaltschaft egal. Berücksichtige bei deinen Handlungen, immer den rechtlichen Status, der konsumierten Substanzen. Das Argument, dass Alkohol ja viel schlimmer sei, als andere Substanzen, wird keinen Polizeibeamten überzeugen, von der Verfolgung abzusehen.

 

Die goldene Regel: Konsumiere nicht

Das mag nach einer unangemessene Regel für einen Safer Use Ratgeber klingen, aber es ist wahr. Jede Einnahme einer Substanz ist immer mit gewissen Risiken verknüpft.  Deshalb ist es immer besser, überhaupt nicht zu konsumieren. Wir wissen, das dies nicht für jeden Menschen realistisch ist. Daher geben wir auch weiterführende Ratschläge zu einem risikoärmeren Gebrauch von Substanzen.